Der Glow Board Reinfall


Ein LED Longboard

Mit dem Thema Glow Board habe ich mich schon eine ganze Weile beschäftigt. Irgendwie hat es mich schon wirklich lange gereizt, ein leuchtendes Board zu fahren. Doch egal wie sehr ich auch gesucht habe und egal, was ich so ausprobiert habe, irgendwie wollte nichts richtig klappen.

Letztes Jahr dachte ich mir 2x – DAS – ist es, DIESES Board wird richtig leuchten. Wie ich dann später herausfinden sollte, wollten auch die zuletzt angeschafften Boards bzw. Rollen oder Achsen nicht leuchten und irgendwann war es mir dann einfach egal.

Da ich die Bilder und Videos bereits gemacht hatte und diese seither hier herumliegen, werde ich euch nun trotzdem noch von den Produkten berichten. Letztes Jahr hatte ich mir nämlich leuchtende Longboard Rollen und Achsen geholt. Außerdem entdeckte ich in Berlin ein Longboard von der Firma Penny.

An und für sich schon etwas eher außergewöhnliches, schließlich ist Penny ja eher bekannt für die super kurzen Cruiser. Das Longboard von Penny sollte aber auch leuchten können. Dazu später mehr.

Glow Board – von wegen

Also wie bereits geschrieben hat mich keines der 3 Produkte auch nur im Ansatz überzeugen können. Da hätten wir zum Beispiel die Longboard Rollen, die leuchten können sollen. Das Prinzip ist schnell erklärt, die Rollen werden durch Sonnen- oder Lichteinstrahlung aufgeladen und geben in Dunkelheit einen grünlichen Schimmer von sich.

Soweit die Theorie, in der Praxis sieht es dann leider etwas anders aus, was verschiedene Gründe hat. Noch im Shop habe ich die Rollen an eine Neonröhre gehalten und anschließend das Licht ausgemacht und tatsächlich, die Rollen glühten förmlich.

Doch dieser Effekt hielt nur wenige Momente an, dann war es schnell vorbei mit dem leuchten. Dies war übrigens auch der Fall mit den leuchtenden Longboard Achsen.

Bei den Rollen kommt nun aber noch ein wichtiger Aspekt dazu, sind diese nämlich erst einmal am Longboard angebracht und in Benutzung, werden die Rollen schmutzig und sind die Rollen schmutzig, leuchten diese gleich noch schlechter.

Damit die Rollen oder Achsen überhaupt genug Licht abbekommen, müsste man das Longboard verkehrt herum auf den Boden, in die Sonne legen. Eben dies habe ich mehrfach, einige Stunden ausprobiert. Am Ende überzeugte die Leuchtkraft dann aber dennoch nicht.

Bereits noch wenigen Momenten hatte es sich nämlich ausgeleuchtet. Bei dem Glow Board von Penny war es dann später genauso. Da wollte einfach nichts leuchten, auch nicht nach ausgiebigen Sonnenbädern.

Ein leuchtendes Penny Longboard

Starke Lampen & UV Licht

Gut, aufgeben ist einfach und daher keine Option. Schließlich wollte ich ja auch herausfinden, wie man diese Teile nun vernünftig zum leuchten bekommt. Also habe ich die Rollen, Achsen und später auch das Longboard von Penny mit sehr starken Lampen angeleuchtet.

Weiterlesen auf Seite 2 – leuchtende Longboard Rollen und Achsen

Comments 4

  1. Also ich habe mir spaßeshalber so einen minicruiser gekauft, von ridge, da gibt´s ne version mit leuchtenden rollen und transparentem deck… das teil ist eigentlich schon ziemlich cool, und die leuchtrollen leuchten erstaunlich gut. es hängt als Deko bei mir an der wand, denn wenn ich drauf fahre komm ich mir dann doch irgendwie doof vor mit dem Blink-Ding…

    1. Das habe ich auch festgestellt – wenn ich skaten gehe, dann meistens nicht mit einem leuchtenden Board, sondern mit einem meiner Lieblingsboards. Wobei es Abends hin und wieder durchaus lustig sein kann mit einer dieser rollenden Diskos durch die Gegend zu cruisen 😀

  2. Cool ja, technisch ausgereift nein. Mag wohl dem “schnellen” Trend geschuldet sein. Derzeit leuchtet es ja auf und unter vielen Produkten. Richtig cool wäre doch handelsübliche Fahrradleuchten oder umfunktionierte Stirnlampem, vorne als Streetlight und hinten noch ein rotes Backlight.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in