DB Harz-Weser: unterwegs im Harz


DB Harz-Weser

Anzeige: bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Artikel, der in Zusammenarbeit mit DB Regio entstanden ist.

Vergangenes Wochenende waren wir mal wieder im Harz unterwegs. Dieses Mal setzten wir dabei jedoch nicht ausschließlich auf unser Auto zur Fortbewegung, sondern außerdem auch auf den Zug. Unser erster Anlaufpunkt im Harz war übrigens Goslar, dort trennte sich das Strongg Team, ein Teil setzte sich in den DB Regio von Goslar nach Bad Harzburg und der andere Teil fuhr mit dem Auto die gleiche Strecke.

DB Regio vs. Auto: unterwegs im Harz-Weser-Netz

Gestartet sind wir quasi zeitgleich am Bahnhof in Goslar. Für uns, die eine Hälfte des Teams, das auf die DB Regio als Fortbewegungsmittel im Harz-Weser-Netz setzte, hieß es zunächst einmal: ab in den Bahnhof und eine VSN-Tageskarte besorgen. Die Karte erhielten wir zusammen mit einigen Tipps von eine freundlichen Bahn Mitarbeiterin. Danach ging es zurück auf den Bahnsteig und ab in den Zug in Richtung Bad Harzburg.

Der Zug selbst kam ziemlich voll in Goslar an. Zu unserem Glück stiegen jedoch fast alle Leute am Bahnhof aus und so hatten wir quasi freie Platzwahl. Was uns im übrigen noch aufgefallen ist: der Zug hatte spezielle Plätze für Personen mit Fahrrädern. Die Fahrräder konnten sogar mit einem Sicherheitsgurt im Zug fixiert werden. So etwas ist uns zuvor noch nie aufgefallen.

DB Regio – viel mehr Platz – endlich
Nach über 6 Stunden im Auto, war es übrigens ziemlich angenehm im Zug nach Bad Harzburg zu fahren. Denn anstelle weiterhin ziemlich eingeengt zu sitzen, konnten wir uns relativ frei im Zug bewegen. Sven, der das Auto nach Bad Harzburg gefahren hatte, war zwar einige Minuten vor uns da, hatte jedoch einige ungeplante Probleme. Zuerst war da dieser Straßenumzug mit Musikkapelle und Schaulustigen und danach wollte sich einfach kein Parkplatz finden lassen.

DB Regio vs. Auto: entspannter mit dem Zug

So empfing Sven den Rest des Teams leicht genervt am Bad Harzburger Bahnhof. Wir sind übrigens tiefen-entspannt aus dem Zug gestiegen. Mit unserer VSN-Tageskarte hätten wir übrigens noch via Nahverkehr bis zum Sky Rope Kletterpark fahren können.

Vom Bahnhof aus wäre es auch eine Möglichkeit gewesen, den Kletterpark in einer halben Stunde zu Fuß zu erreichen (einmal durch die Altstadt). Wir entschlossen uns allerdings das Auto zu nehmen, ein Fehler wie sich schnell herausstellen sollte – hätten wir doch nur auf den Bus gesetzt.

Park Chaos in Bad Harzburg
Wir entschieden uns also gegen den Bus und für unser eigenes Auto. Ein fataler Fehler wie sich ziemlich schnell zeigte. In Bad Harzburg fand am Samstag nämlich eine Veranstaltung statt, bei der die ganze Stadt auf den Beinen zu sein schien.

Auch sämtliche Parkflächen und Parkplätze waren sowas von dicht, dass wir über eine halbe Stunde nach einem geeigneten Parkplatz suchen mussten. Am Ende war dieser dann auch noch kostenpflichtig und zum Kletterpark mussten wir auch noch laufen.

Im Nachhinein betrachtet wäre es daher wohl klüger, günstiger und komfortabler gewesen, dass Auto am Bahnhof stehen zu lassen und entweder zu Fuß durch die Altstadt zu spazieren oder den Bus zu nehmen.

DB Regio eine praktische Auto Alternative
Gerade im Harz, wo viele Städte gut miteinander verbunden sind, bietet sich der DB Regio einfach mal an. Nehmen wir zum Beispiel mal Goslar und Bad Harzburg, gerade einmal 15 Minuten Entfernung. Mit entsprechenden Tagestickets oder Tageskarten, kann man übrigens mit mehreren Personen die Züge der DB Regio nutzen und darüber hinaus vor Ort auch noch den Nahverkehr wie z.B. Busse.

Weiterlesen auf Seite 2 – 4 Powerbanks zu gewinnen!

Comments 13

  1. So eine Powerbank hätte ich Abends in der Regionalbahn schon so manches mal gebrauchen können… Sehr nützlich um den fast leeren EBook-Reader bis zur Zielhaltestelle am laufen zu halten ^^

  2. Ein schöner Artikel und ja ich kenne das Problem und es passiert mir immer wieder.
    Bahnfahren ist immer schön und auch sicher.

    Eine Powerbank könnte ich gut gebrauchen.

  3. Oh, wie schön! Gerade hatten Freundin und ich einen möglichst einsamen Kurztrip um den Brocken geplant und ich mich gefragt, ob wir da dann wohl “Anschluss” bzw genug Saft hätten – und obs überhaupt nötig ist. 🙂 Lassen wir uns also gern überraschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in