Crossrunning


Jogging ist ein Sport der polarisiert. Die einen lieben ihn, die Anderen hassen ihn. Dabei gibt es innerhalb dieses Sports so viele interessante Disziplinen. Eine ist beispielsweise Cross Running. Sie zählt neben Marathons auch zu den härtesten und warum das so ist, möchten wir euch in diesem Trendsportartikel gern näherbringen.

Querfeldein Joggen – Nichts für Warmduscher

Trial Running Um das Laufen durch die Natur (abseits von asphaltierten Straßen) hat sich mittlerweile eine ganze Industrie entwickelt. Das hat Gründe, denn Cross-Runner stellen besondere Anforderungen an ihr Material.

Werbung

Vor allem die Schuhhersteller profitieren davon. Crossrunningschuhe müssen leicht, atmungsaktiv, gut gedämpft und wenn möglich auch noch wasserdicht sein. Außerdem brauchen sie ein gröberes Profil als Straßenlaufschuhe.

Man will ja schließlich im Matsch nicht ausrutschen. Die Laufkleidung umfasst ähnliche Eigenschaften wie die Schuhe und wird vorzugsweise dem Outdoor- und Trekkingbereich entnommen. Es empfiehlt sich, einen Rucksack oder eine Weste mit Trinksystem mitzunehmen, da man unterwegs schnell austrocknet.

Schließlich geht die Laufroute über Stock und Stein. Hat man also sein Equipment beisammen, kann es auch schon losgehen. Wenn man bereits eine Route kennt, kann man seinem Laufwunsch ruhig nachgeben. Über Stock und Stein, rauf und runter, durch Sand, Matsch und Geröll.

Das Laufen querfeldein macht besonders Spaß, wenn die Landschaft und der Untergrund abwechslungsreich sind. Ihr solltet aber die Anstrengung nicht unterschätzen. Vor allem der ständige Wechsel von Bergauf zu Bergab kann ungeheuer schlauchen.

Wo bekomme ich die Materialien?
Was ihr unbedingt benötigt habe ich weiter oben ja schon angerissen. Richtiges Schuhwerk ist enorm wichtig. Lasst euch unbedingt beraten und sucht in einschlägigen Foren nach Hilfe, wenn ihr nicht weiter kommt. Desweiteren benötigt ihr Kleidung die für das Laufen in freier Natur und den unterschiedlichsten Bedingungen geeignet ist.

Eine gewöhnliche Lauftight reicht meist nicht aus. Die Kleidung sollte auch in jedem Fall wasserdicht sein. Wer möchte schon gerne wie ein begossener Pudel zu Hause ankommen?

Was kostet mich das Material?
Gute Laufkleidung ist entsprechend teuer, das sollte jedem klar sein. Für gute Laufschuhe solltet ihr etwa 150 Euro und für den Rest der Kleidung nochmal etwa 400 bis 500 Euro einplanen. Zugegeben, das klingt im ersten Augenblick nach unglaublich viel Geld. Es relativiert sich jedoch wieder, da man sehr lange mit gutem Equipment auskommen kann. Denkt dran: “Wer billig kauft, kauft oft zwei mal!”.

Fazit

Trial Running Cross Running ist eine der ursprünglichsten Laufformen überhaupt. Klar, die Ausrüstung ist nicht gerade das, was man als Schnäppchen bezeichnen könnte.

Dennoch macht gutes Equipment Sinn, da ihr euch viel Ärger und so einige Erkältungen erspart. Cross Running selbst macht unglaublich viel Spaß, hält fit und lässt einen viel von seiner Umgebung sehen. Wenn ihr könnt, solltet ihr Cross-Running unbedingt mal ausprobieren.

Ist Cross-Running euer Ding? Wo seid ihr schon überall gejoggt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Jeder eurer Kommentare ist uns 4 Strongg-Punkte wert. Kommentiert fleißig und sagt uns eure Meinung.

Videos

Comments 1

  1. Ich persönlich würde das eher nicht machen, aber schon einige Leute in den Bergen so rumlaufen sehen. Und ihnen Respekt gezollt. (-; Zugegeben, ich finde das ganz schön bewundernswert. Nicht nur, weil es so anstrengend ist; ich hätte auch ständig Angst, irgendwie schlecht aufzutreten und im Knöchel umzuknicken. Schließlich ist der Untergrund gerade bei dem Tempo nicht immer so schnell vorhersehbar. Oder ist diese Angst unberechtigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in