Crazy Cart Drift Track


Spaß für groß und klein

Crazy Cart Drift Track Action

Unbezahlte Werbung: Dies ist nun bereits der dritte oder vierte Test des Crazy Carts von Razor. Dieses Teil lässt uns einfach nicht los, die Möglichkeiten richtig viel Spaß mit dieser Maschine zu haben sind aber auch einfach riesig! Nach unseren letzten Tests war ziemlich schnell klar, da geht noch mehr. Daher begannen wir damit uns zu überlegen, wie wir uns unseren eigenen Drift Track bauen könnten.

Entschieden haben wir uns letztlich für eine Mischung aus Umzugskartons aus dem lokalen Baumarkt und Pylonen. Eine Mischung die sich als sehr praktisch erwies, da man die Pylonen in einander stecken und die Umzugskartons auseinander falten kann. Viel Platz braucht man also nicht für die Begrenzungen des Drift Tricks. Bei unserem ersten Versuch haben wir zunächst noch auf Punkte verzichtet. Bei dem nächsten Test werden wir einen anspruchsvolleren Track bauen und Punkte für Zeit & Style vergeben.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Drift Tack Kosten

Wie Anfangs beschrieben haben wir unsere Begrenzungen für den Drift Track aus dem lokalen Baumarkt. Die 10 Umzugskartons haben ca. 20 Euro gekostet. Hinzu kamen noch die Kosten für die Pylonen (16 Stück) ca. 20-30 Euro. Insgesamt lagen wir damit bei 50 Euro. Wobei man dazu sagen sollte, dass man den Drift Track ja immer wieder aufbauen und in seiner Form auch jedes Mal anders gestalten kann.

Drift Track Ideen

Ideen haben wir noch viele und dank Google lassen sich auch recht schnell Pläne von “richtigen” Grids und Tracks finden. Diese könnte man Beispielsweise nachbauen. Außerdem kann man auch viele Dinge einfach zweckentfremden und für einen Drift Track verwenden. Ein Beispiel: eine Leiter, unter dieser könnte man z.B. hindurch driften. Außerdem bieten sich auch große Blumentöpfe, Bobby Cars, Kinderwagen oder Bierkisten als Hindernisse an. Darüber hinaus kann es aber auch gut mit Europaletten, alten Reifen oder Plastiktonnen funktionieren.

Drift Track bauen, aber wo?
Eine sehr gute Frage, einen Drift Tack kann man schließlich nicht einfach so, irgendwo aufbauen. Zunächst einmal braucht man unbedingt einen glatten und möglichst ebenen Untergrund. Als nächstes sollte es eine Fläche sein, die windgeschützt ist, ansonsten fliegen die Pylonen und Kartons schnell durch die Gegend. Allzu viele parkende Autos sollten auch nicht in der Nähe stehen. Soviel zu den Kriterien, als mögliche Flächen kommen daher z.B. große Parkplätze, Parkhäuser, Tiefgaragen, Höfe, Spielstraßen, Skateparks oder privates Gelände in Frage. Wenn es um Parkhäuser oder Tiefgaragen geht, dann sollte man sich unbedingt mit den Betreibern in Verbindung setzen und um Erlaubnis bitten (im Vorfeld). In unserem Fall haben wir leider keine Erlaubnis erhalten, aber fragen kostet ja bekanntlich nichts.

Fazit: lohnt es sich?
Der Aufwand war eigentlich recht gering und der Spaßfaktor war riesig, von daher hat es sich durchaus gelohnt. Ohne eine geeignete Fläche braucht man sich allerdings keine Gedanken über einen Drift Track zu machen. Also lieber erst eine Fläche suchen und danach mit der Suche nach Drift Track Plänen und Hindernissen beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in