Buggykiting

Buggykiting

Unbezahlte Werbung: Beim Buggy Kiting sitzt man auf einem so genannten Kite Buggy. Dieser besitzt drei Reifen und lässt sich mit den Füßen lenken, denn die Hände werden für den Kite (Drachen) benötigt.
Um hohe Geschwindigkeiten zu erreichen wird dementsprechend starker Wind benötigt.

Die Ausrüstung für das Buggykiting ist ziemlich teuer!
Die Ausrüstung für das Buggykiting ist ziemlich teuer!

Was kostet Buggykiting?

Ein Kite Buggy ist ab ungefähr 500 Euro erhältlich. Allerdings benötigt man noch einen Kite, diesen kann man ab ca. 250 Euro (bis 2000 Euro) bekommen.

Werbung

Buggykiting, hinterlässt Spuren
Buggykiting, hinterlässt Spuren

Wo kann man Buggykiten?
Am besten an Stränden oder alten Flughäfen, auch flache Wiesen ermöglichen das Buggykiten. Wichtig zum fahren ist in erster Linie eine ebene, große und leere Fläche.

Man sollte stets darauf acht geben, dass man nicht von zu starkem Wind aus dem Buggy gezogen wird.

Des weiteren sollte immer an einen Helm und passende (Schutz-) Kleidung gedacht werden um das Verletzungsrisiko gering zu halten.

Achtung! An einigen Orten wird deine Fahrerlizenz vorausgesetzt. Man sollte sich also vorher über die gewünschte Region informieren, falls keine Lizenz vorhanden ist.

Buggykiting - die spaßige Action auf weiten Feldern oder am Strand!
Buggykiting – die spaßige Action auf weiten Feldern oder am Strand!

Du fährst selbst Kitebuggy? 
Wenn du wichtige Informationen zum Thema hast die hier noch fehlen, schreib uns doch einen Kommentar und teile deine Erfahrungen. Falls du dich für Buggykiting interessierst, wichtige Fragen aber noch offen sind freuen wir uns natürlich auch über einen Kommentar.

 

Bildquellen

  • Die Ausrüstung für das Buggykiting ist ziemlich teuer!: youtube
  • Buggykiting – die spaßige Action auf weiten Feldern oder am Strand!: youtube
  • Buggykiting: youtube
Werbung
Du willst einen Blog starten oder eine eigene Homepage erstellen? ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten von lediglich 1 Monat. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
  1. Alex

    Sehr gut, vielen Dank für den Hinweis!

  2. Avatar

    Uhhhh und wichtig ist auch, dass man zB in SPO eine Lizenz braucht!!!

    “Für einige Buggyfahrgebiete im In- und Ausland, und natürlich für die Teilnahme an Regatten, wird eine Fahrerlizenz benötigt. Für z.B. St.Peter-Ording, das im Nationalpark Wattenmeer liegt und von Spaziergängern und Strandseglern mitgenutzt wird, ist eine Fahrerlizenz incl. Haftpflichtversicherungsnachweis nötig. Mit Ablegen der Lizenzprüfung verpflichtet sich jeder Buggyfahrer, dass er sich vor Fahrtantritt über die speziellen Gegebenheiten und Regeln des von ihm genutzten Fahrgebietes informiert.” (Quelle http://www.gpa.de/lizenz/kitebuggy-lizenz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.