BMW M Drive Tour


BMW M Drive Tour
BMW M Drive Tour

Es ist zwar schon eine ganze Weile her, trotzdem möchte ich euch von diesem Erlebnis erzählen. BMW hatte Anfang des Jahres zur M Drive Tour eingeladen. Dieses Jahr war auch ich mit dabei und so machte ich mich gemeinsam mit einem Mitarbeiter vom Greifswalder BMW Autohaus auf den Weg nach Burg Rabenstein. Wirklich groß war die Entfernung nicht und so waren wir schließlich überpünktlich am Ziel.

BMW M Drive Tour

Vorort hatten wir viel Zeit uns die neuen BMW M Modelle anzusehen, auch Zeit für Gespräche mit den Produktspezialisten von BMW war ausreichend verfügbar. Irgendwann startete dann auch das eigentliche Event. Zunächst erklärte man uns erst einmal die BMW M Reihe, danach wurden die Mitarbeiter vorgestellt, die uns durch den Tag führen sollten.

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

BMW M Drive Tour: die Fahrzeuge
Dann war es soweit, die Gruppe teilte sich auf die verschiedenen BMW M Fahrzeuge auf und machte sich nach einer kurzen Einweisung auf den Weg durch Brandenburg. Aus Sicherheitsgründen fuhren wir in einer Kolonne, angeführt von einem BMW X5 M. Mein erstes Fahrzeug war übrigens ein BMW M3 (Competition Package).

Nachdem wir über einige Landstraßen gefahren sind, ging es schließlich auf die Autobahn. Da es keine Geschwindigkeitsbeschränkung gab, konnten wir mal ausprobieren, was tatsächlich in den Autos steckt – ein beeindruckendes Erlebnis! Nach ca. 20 Minuten hielten wir an einem Rastplatz: Fahrzeugwechsel!

BMW M Drive Tour: ziemlich viel Power

So probierte ich anschließend noch einen M2 und einen M4 aus. Bei einigen Fahrerwechseln nahm ich dann auch auf der Rückbank platz (M4 Cabrio, M6 Cabrio, M2). Auf diese Weise konnte ich direkt auch mal ausprobieren, wie man sich als Mitfahrer in einem solchen Auto fühlt.

Meine Spitzengeschwindigkeit erreichte ich übrigens auf der Autobahn, 265 km/h (GPS), laut dem Tacho 273 km/h. Gefahren bin ich übrigens mit einem M2. Ein beeindruckendes Erlebnis, gerade weil man die Geschwindigkeit gar nicht so richtig wahrnimmt.

Zurück an der Burg (Rabenstein) gab es dann etwas zu Essen, so konnten wir unseren Hunger stillen und uns anschließend mit einem vollen Bauch auf den Heimweg nach Greifswald machen. Ich muss ja schon sagen, der volle Klang der Boliden hat mir auf dem Rückweg richtig gefehlt. Ein 191 PS Diesel kann aber auch nicht mit einem 350+ PS Auto mithalten.

Ich zähle die Tage..

In nicht allzu ferner Zukunft ist es nun endlich soweit. Irgendwann Anfang September, vielleicht ja auch bereits Ende August (ja, ich hoffe noch), wird es soweit sein: die Strongg BMW’s (X3 & 4’er) gehen in Rente, ein Modellwechsel steht an.

Platzmäßig wird es künftig möglicherweise etwas schwieriger, dafür wird der Sound umso besser. Ich freue mich schon wie ein kleines Kind, werde mich unterm Strich wohl aber noch einige Wochen warten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in