Birdie Luftaufnahmen mit GoPro

Birdie: GoPro Luftaufnahmen ohne Drohne

Ich habe mir wirklich Mühe gegeben “Birdie” richtig hoch zu werfen. Doch am Ende sind es immer nur ein paar Sekunden gewesen. Man schaut kurz nach oben und streckt quasi sofort die Arme aus, um Birdie schnell wieder einzufangen. Manchmal muss man dann noch ein paar Meter rennen und verpasst “Birdie” dann trotzdem. Das Ganze auf dem Boden einschlagen kann auch mit der Polsterung einfach nicht gut für die GoPro sein. Mich hat es auf jeden Fall sehr beunruhigt!

Was kostet Birdie?
Wenn man Birdie in Deutschland kaufen möchte, dann sollte man gut 60 Euro einplanen und ggf. auch noch mit Versandkosten rechnen.

Werbung
Bei ESTUGO bekommst Du Wordpress, https und eine eigene Domain zum Spitzenpreis. Auch inklusive: Persönliche Ansprechpartner und nur 1 Monat Laufzeit. Jetzt kostenlos ausprobieren unter www.estugo.de.

Weitere Informationen über Birdie

Fazit zu Birdie und Luftaufnahmen ohne Drohne

Die Idee und auch das Design gefielen mir ausgesprochen gut. Am Ende war ich jedoch schwer enttäuscht. Die Verarbeitung ist schon “in Ordnung”, nicht gerade hochwertig, aber eben “okay”. Birdie ist groß und wenn das Teil aufgebaut ist, schleppt man einen sperrigen Gegenstand mit sich herum. So richtig gleiten will das Teil auch nicht, es fällt halt irgendwie immer noch sehr schnell Richtung Boden.

Für mich ist es definitiv nicht das richtige. Ich habe immer wieder den Vergleich zum GoPro Session Tennisball gezogen und muss auch jetzt noch klar sagen, die Idee ist nicht nur deutlich günstiger, sondern auch viel cooler. Der Tennisball nimmt viel weniger Platz weg, liegt besser in der Hand und lässt sich sehr viel einfacher werfen. Der große Vorteil von Birdie ist: die GoPro zeigt immer nach unten. Für den Tennisball mit der GoPro Session müsste man noch eine Stabilisierung bauen, so dass sich dieser nicht permanent dreht.

Mein Fazit: nette Idee, schönes Design, gute Präsentation – allerdings nichts für mich.

Eure Meinung zu Birdie
Was haltet Ihr von Birdie, dem Konzept und könntet Ihr euch vorstellen Birdie selbst zu verwenden? An dieser Stelle geht es wieder um eure Meinung zum Thema. Das Kommentieren lohnt sich übrigens, denn jeden Monat werden unter allen Kommentaren verlost. Details zum Kommentar Gewinnspiel gibt es hier zu finden.

Bildquellen

  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
  • Birdie Luftaufnahmen mit GoPro: Bildrechte beim Autor
Werbung
Perfekt für Homepage oder Wordpress: ESTUGO bietet Dir leistungsstarkes Hosting, persönlichen Support und kurze Vertragslaufzeiten. Jetzt 30 Tage unverbindlich ausprobieren www.estugo.de!
  1. Also bisher ist die GoPro schon ein paar Mal auf den Boden gefallen, Probleme gab es noch nicht. Der Ball schützt die Kamera aber auch ziemlich gut – sitzt wirklich eng. Die Linse ist ja auch noch zusätzlich durch Plastik geschützt.

    Habe jetzt mit Klettband dafür gesorgt, dass man Sachen anbringen kann (Federball oder andere Stabilisatoren).

  2. Hast schon recht, der Drachen wäre keine direkte Alternative, eher ein weiterer Ansatz.

    Bei der Tennisballvariante habe ich nach wie vor zu viel Angst um die Technik und zu wenig Vertrauen in meine koordinativen Wurffähigkeiten….

  3. Ich habe auch schon überlegt, ob man nicht einfach einen großen “Federballschläger” nehmen könnte.. Quasi, um den Birdie nach oben zu schlagen.. ?! Ob das wohl funktionieren würde? Vielleicht auch einfach eine Schleuder bauen, so wie Du es schon angesprochen hattest.

    Beim Kastendrachen gäbe es das Problem, dass das Teil halt immer “oben” wäre. Mein Favorit ist nach wie vor die GoPro Session im Tennisball 🙂

  4. Vllt wäre eine Sling-Shot Variante eine Upgrade-Möglichkeit.

    Zumindest Höhe und Flugzeit ließen sich dadurch evtl. etwas aufbessern. Aber aufgrund der Bilder nehme ich an, dass der Birdie dafür einfach zu groß ist.
    Eine langsamere Fallgeschwindigkeit würde wohl die Gefahr des Abdriftens stark erhöhen. Im Endeffekt muss man bei dem Konzept wohl immer einen Kompromiss eingehen.

    Woran ich aber sofort denken musste als ich nur das Titelbild gesehen hatte: Gibt es eigentlich einen klassischen Kastendrachen (oder auch Lenkdrachen – je nachdem was man will) mit Go-Pro Halterung?
    Jetzt im Herbst erschien mir die Idee plötzlich naheliegend, aber ich hab noch nie etwas derartiges gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.