Bio Drohne – Durch Pilze Biologisch Abbaubar!


Bio Drohne

Unbezahlte Werbung: Umweltfreundlichkeit wird immer wichtiger und das überall, sogar im technischen Bereich! Forschern der NASA und Studenten der Stanford Universität ist es nun gelungen eine Bio Drohne zu entwickeln. Diese löst sich fast vollständig in Wasser auf. Doch wird immer noch weiter an ihr gearbeitet, um irgendwann vor einer zu 100% abbaubaren Drohne zu stehen!

Bio Drohne: Wie geht das?

Bio Drohne

Eine Frage, die ich mir definitiv auch gestellt habe. Normalerweise bestehen Drohnen aus Metall-, Plastikteilen und nicht aus biologisch abbaubaren Materialien. Doch diese Drohne ist wirklich Bio. Der Grundkörper der Drohne besteht aus Materialien, die aus landwirtschaftlichem Abfall und Pilzen hergestellt wurden. Die landwirtschaftlichen Materialien, wie zum Beispiel Heu und Stroh werden mit Pilz-Geflechten (Myzelien) vermischt. Während dieses Gemisch ruht, wachsen und verflechten sich die Myzelien eng um das Grundmaterial. So entsteht ein stabiles, kompaktes Produkt, Wahnsinn!

Werbung
Mit ESTUGO ist der eigene Onlineshop nur einen Klick entfernt! Mit unseren kurzen Vertragslaufzeiten von 4 Wochen bleibt man stets flexibel. Jetzt unverbindlich ausprobieren und selbst überzeugen www.estugo.de.

Doch das Material hat auch Nachteile. Es ist nicht wasserfest und muss deshalb erst in einer aus Bakterien produzierten, lederartigen Zellulose getränkt werden. Und schließlich wird es noch mit Proteinen aus dem Speichel von Feldwespen überzogen. Diesen Speichel nutzen die Wespen, um ihr Nest wasserdicht zu machen. An dieser Stelle frage ich mich, wie man an dieses Protein kommt und ob es wirklich noch so umweltfreundlich ist?!

Wir schauen mal weiter! Denn es gibt noch mehr zu entdecken. Die Schaltkreise zum Beispiel. Diese werden für die Steuerung der Drohnen mit Tinte aus Silber gedruckt. Diese Tinte wurde speziell für die Bio Drohne entwickelt.

Ganz Bio ist die Drohne aber trotzdem noch nicht

Bio Drohne

Kommt das Material des Grundkörpers mit Wasser in Kontakt bleibt einzig und allein eine weiße Trübung zurück. Auch die Schaltkreise lösen sich im Wasser auf. Doch die Propeller, Batterie und weiter metallische Bauteile sind nicht abbaubar! Und würden bei einem Absturz ins Wasser, eben dieses verschmutzen. Die Forscher arbeiten bereits an einer Lösung wie man die Sensoren biologisch abbaubar machen kann. Sie wollen sie aus Bakterien herstellen, die man im menschlichen und tierischem Darm findet.

Bio Drohne: auch Zuhause fliegen?

Wahrscheinlich erstmal nicht. Die Erfindung wird sicher erstmal vom Militär genutzt. Sofern das Projekt erfolgreich ist natürlich. Besonders für Spionage Einsätze wäre die Bio Drohne ideal. Denn selbst wenn sie abstürzen sollte, ist sie danach unauffindbar.

Aber auch für positivere Zwecke, wie zum Beispiel für Lebensrettungen bei der Bergwacht könnten die Bio Drohne eingesetzt werden. Sowie für Landschafts- oder Tieraufnahmen. Würde die Drohne hier abstürzen, würde sie durch ihre biologische Abbaubarkeit die Umwelt nicht belasten, eine schöne Vorstellung!

Ich bin gespannt, was aus der Bio Drohne wird. Auch wenn sie erstmal nicht für den Freizeitgebrauch gedacht ist, ist die Bio Drohne auf jeden Fall ein gekonnter Schritt in die Zukunft. Oder was meint ihr?

Quellen: motherboard.vice.com, netzkonstrukteur.de

 

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in