Bassalo


Trainiert und hält fit
Bassalo

Bassalo ist der Name eines neuen Ballspiels. Ziel von Bassalo ist es einen Ball mit speziellen Bechern hin und her zu werfen. Bassalo ist aber mehr als ein einfaches Ball- oder Wurfspiel. Es gibt verschiedene Varianten und Bassalo kann alleine, mit zwei Spielern oder auch in Gruppen gespielt werden. Soweit so gut, mit 20 Euro Anschaffungskosten bzw. 27 Euro inklusive der Versandkosten ist Bassalo nicht billig, aber durchaus bezahlbar.

Bassalo ist eine coole neue Funsportart

heisst es auf der Webseite von Bassalo.org. Als ich das las und dann die beiden Plastikbecher sah, dachte ich zunächst “echt jetzt”? Was soll denn daran cool sein?! Dann habe ich mir die Videos von Bassalo bei Youtube angesehen. Danach dachte ich schon etwas anders über Bassalo. Skeptisch war ich allerdings immer noch! Wer weiß wie lange die Leute in den Videos geübt haben. Ich war daher wirklich gespannt was der Test von Bassalo bringen würde. Da Playdayy No. 3 kurz vor der Tür stand haben wir uns dazu entschlossen Bassalo nicht in Deutschland, sondern im Rahmen des dritten Playdayys auf Fuerteventura zu testen.

Bassalo: der Test

In den ersten Tagen unserer Playdayy-Woche auf Fuerteventura haben wir zunächst keinen guten Spot für einen Test finden können und dann passte das Wetter nicht. An Tag 6 war es dann aber soweit: der Spot war leer und das Wetter optimal! Gemeinsam mit unseren beiden Mittesterinnen machten Michel und ich uns auf den Weg. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat: die Becher von Bassalo kann man ineinander stecken, die Bälle kommen dann in den obersten Becher und auf diesen kommt ein Deckel, fertig. So ist das Bassalo Set sehr leicht zu transportieren und verloren geht auf diese Weise auch nichts.

Schnell hatten wir die Becher auseinander gezogen und versuchten uns dann auch prompt mit ersten würfen. Anfangs wollte es uns allerdings noch nicht so recht gelingen, so probierte jeder von uns auf seine Art und Weise, den kleinen Gummiball aus dem Becher zu schleudern. Die ersten Versuche endeten damit, dass der Ball fast immer auf halber Strecke im Sand liegen blieb. Daher beschlossen wir für den Anfang den Abstand zwischen den Spielern zu verkürzen.

Mit einem geringeren Abstand klappte es schon deutlich besser! Jetzt begannen wir damit, die Becher weiter unten anzufassen, änderten die Bewegungen beim ausholen und werfen etwas und siehe da: es klappte schon sehr viel besser! Wo sich anfangs noch ein bisschen Frust breitzumachen drohte, kam jetzt immer mehr Spaß auf. Die anfängliche, sehr konzentrierte Stimmung änderte sich schnell in eine äußerst gelassene Stimmung. Innerhalb von vielleicht 10-15 Minuten war es uns plötzlich möglich die Abstände zwischen den Spielern massiv zu vergrößern. Die Bälle konnten wir trotzdem meistens noch fangen! Unfassbar aber wahr, dieses wirklich einfach gehaltene Spiel hat ein riesiges Suchtpotenzial!

Wir haben in den vergangenen 14 Monaten richtig viele Sportarten und Funsportgeräte ausprobiert und ich hätte es ehrlich gesagt nicht für möglich gehalten, dass ich mich bei Bassalo so täuschen könnte. Bisher haben wir Bassalo mit 2 und 3 Spielern ausprobiert. Sobald das Wetter besser wird, werden wir die 1 Spieler, 4 Spieler und die Freestyle Varianten aber auch noch ausprobieren. Ich bin schon gespannt und freue mich auf weitere Bassalo Sessions!

Fazit: Ist Bassalo ein Funsport?

Ist Bassalo nun ein Funsport oder nicht?! Meiner Meinung nach ist Bassalo definitiv ein Funsport! Ich war richtig überrascht, beeindruckt und bin vom Bassalo-Fieber angesteckt worden. Mit 27 Euro für das Set inklusive der Versandkosten aus Österreich ist Bassalo sicherlich nicht billig, aber meiner Ansicht nach durchaus jeden Cent wert. Auch oder gerade wenn man in den Urlaub fliegt punktet Bassalo. Viel Platz nimmt es nämlich nicht in Anspruch und verloren gehen kann auch nichts. Der Suchtfaktor ist enorm, hat man sich erst einmal 10-20 Minuten mit dem Spiel vertraut gemacht, feiert man jeden Catch. Den kleinen Ball mit der nur 8 cm großen Becheröffnung zu fangen erscheint anfänglich fast unmöglich, umso beeindruckender ist es, wie schnell man den Bassalo Ball routiniert einfangen kann.

Wenn Ihr mehr über Bassalo erfahren möchtet, dann schaut euch die Webseite unter www.bassalo.org an, bei Facebook findet Ihr Bassalo übrigens auch: www.facebook.com/bassalo.

Comments 3

  1. Wir haben es ja letztens auf Usedom gespielt und ich muss sagen ich fand es riesen affen super geil.
    Macht echt Spaß und man muss ganz schön schauen wo der Ball hinfliegt und so einfach ist es auch nicht mit dem Becher ihn zu fangen.
    Super Spiel für Stran oder Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in