Anzeige: Fettabbau zuhause mit Silk’n Lipo


Silk'n Lipo Fettabbau

Anzeige: Gerade nach Weihnachten und zum Start des Jahres ist Fettabbau für viele Menschen ein Thema, das hoch im Kurs steht. Selbst Personen die ihre Ernährung im Griff haben und regelmäßig Sport machen, haben oft mit Fettpölsterchen zu kämpfen. So geht es mir zum Beispiel selbst auch.

Ich habe zwar ordentlich abgespeckt und in den letzten Jahren gut 20 kg an Gewicht verloren, doch an manchen Stellen hält sich der Speck. Gerade um die Hüften und den Bauch herum, wollen die letzten Fettpolster einfach nicht so richtig verschwinden.

Jetzt könnte man natürlich sagen, dass ist Jammern auf hohem Niveau. Doch am Ende des Tages stört es mich und daher habe ich nach einer Lösung gesucht. Ein großer Teil läuft bei mir über die Ernährung und Sport, doch das dauert. Inzwischen zieht sich der Fettabbau schon über ein Jahr hin. Der Bauch und auch die Hüften sind längst schmaler geworden. Doch die letzten Reste weigern sich beharrlich zu verschwinden.

Als ich dann Ende letzten Jahres vom neuen Produkt aus dem Hause “Silk’n” erfuhr, war mein Interesse schnell geweckt. Zum Start des Jahres habe ich mit einem neuen Ernährungsplan begonnen. Doch damit meine verbliebenen Fettpolster 2018 möglichst gut und schnell verschwinden, werde ich neben der Ernährung und Sport auch auf Silk’n Lipo setzen. Worum es sich dabei handelt, werde ich euch jetzt erzählen.

Fettabbau zuhause mit dem Silk’n Lipo

Silk'n Lipo Fettabbau
Nicht chirurgische Fettabsaugung: möglich mit dem Silk’n Lipo

Bei dem Silk’n Lipo von der Firma Silk’n handelt es sich um ein neues Gerät, welches einen gezielten Fettabbau zuhause ermöglicht. Das Gerät ist purer Hightech und das Erste seiner Art, welches LLLT (Low-Level Laser Therapy) und EMS (Elektrische Muskelstimulation) miteinander verbindet. Außerdem ist das Gerät super klein und damit auch mobil einsetzbar. Damit wird es nun endlich möglich auch zuhause etwas gegen die beharrlichen Fettpolster zu tun.

Mit dem Silk’n Lipo ist eine zielgerichtete Fettreduktion an Körperstellen möglich, die von Sport und Diäten nicht unbedingt angesprochen werden. Die vom Gerät verwendeten Technologien (LLLT und EMS) regen den Verlust von Fett in den Fettzellen an. Dies soll sogar ohne Sport oder Diäten funktionieren. Außerdem hilft die Technologie auch dabei Muskeln zu definieren und zu stärken.

Dabei geht es im übrigen längst nicht nur um Fettpolster am Bauch. Auch Oberschenkel, Oberarme und sogar das Gesäß können mit dem Silk’n Lipo behandelt werden. Ergebnisse sollen bereits nach wenigen Anwendungen zu sehen sein. Wer jetzt glaubt, dass die Anwendung mit Schmerzen verbunden ist, den kann ich beruhigen. Denn das Gerät funktioniert schmerzlos, sicher, nichtinvasiv und ohne unangenehme Nebenwirkungen. Außerdem verfügt das kompakte Gerät über Akkus, daher ist es möglich die Anwendung auch unterwegs oder z.B. im Büro durchzuführen.

Silk’n Lipo: Fettentfernung ohne Operation
Ich will ehrlich mit euch sein, ich bin wirklich ungeduldig. Daher habe ich mich mal darüber informiert, wie es mit einer chirurgischen Fettabsaugung aussieht. Auf den ersten Blick führt diese zu schnellen Ergebnissen. Doch selbst wenn man die Kosten mal aussen vor lässt, so gibt es viele Gründe, die gegen eine chirurgische Fettabsaugung sprechen. Liposuktion, Kryolipolyse und Smartlipo sind schmerzhafte Eingriffe unter lokaler oder Vollnarkose, die außerdem zahlreiche Risiken mit sich bringen. Sie können unter anderem kleine Hautblutungen, Blutungen, Infektionen und Beschädigungen der Nerven verursachen.

Das K.O. Argument für mich war am Ende jedoch ein ganz anderes. Ich will nicht auf eine chirurgische Fettabsaugung zurückgreifen müssen, denn dann habe ich eine Abkürzung genutzt. Wenn ich die Fettpolster quasi in Eigenregie los werden kann, dann ist es am Ende mein Sieg und nicht der eines Arztes oder meiner Geldbörse.

Wie funktioniert der Fettabbau zuhause?

Das Silk’n Lipo gleich zwei Technologien miteinander verbindet hatte ich euch ja bereits erzählt (LLLT und EMS). Beide Technologien sind klinischen Tests zufolge effektiv und risikolos. An dieser Stelle möchte ich euch ein bisschen mehr über die beiden Technologien erzählen. Die von Silk’n Lipo angewendete Low-Level-Lasertherapie (LLLT) setzt Laserstrahlen einer bestimmten Wellenlänge ein.

Wenn diese auf Adipozyte (Fettzellen) angewendet werden, perforieren sie die Membran der Fettzellen, sodass diese „auslaufen“. Im Laufe der Zeit und nach wiederholter Anwendung werden die Fettzellen angegriffen. Das führt in den behandelten Bereichen zu Fettverlust und einer Reduzierung des Körperumfangs.

Um den baldigen Abtransport der entfernten Fettsäuren aus dem Körper zu fördern, kombiniert Silk’n Lipo LLLT mit der Elektrischen Muskelstimulation (EMS). EMS überträgt anhand von Elektroden elektrische Impulse auf die Haut und regt auf diese Weise die Muskelaktivität in den behandelten Bereichen an.

Die Muskelaktivität trägt zur Definierung der Muskeln sowie zu einer schnelleren Durchblutung und einer besseren Lymphaktivität bei. EMS stimuliert die körpereigenen Funktionen für die Abfuhr von Abfallstoffen, zu denen auch die Fettsäuren gehören, die von den perforierten Fettzellen ausgeschieden werden.

Die beiden Technologien ergänzen sich perfekt: Während LLLT dafür sorgt, dass die Fettzellen Fettsäuren ausscheiden, kümmert sich EMS darum, dass diese Abfallstoffe aus dem Körper abtransportiert werden. Weitere Informationen über LLLT und EMS stellt Silk’n auf der Webseite zur Verfügung.

Silk’n Lipo: ich habe es ausprobiert

Im Rahmen einer Kampagne wurde mir von der Firma Silk’n ein Gerät für Testzwecke zur Verfügung gestellt. Direkt nach dem auspacken war ich bereits ziemlich angetan, denn da hat sich jemand richtig Gedanken gemacht. Bereits die Verpackung machte einiges her, auch das Gerät selbst schien gut und hochwertig verarbeitet zu sein. Im Lieferumfang enthalten war neben dem Gerät selbst auch eine Ladestation, sowie Gurte für Bauch und Oberarme bzw. Oberschenkel.

Wie sich EMS anfühlt wusste ich bereits, da ich seit Jahren regelmäßig EMS nutze, um z.B. nach dem Training zu entspannen. LLLT war mir bislang noch kein Begriff, allerdings habe ich bei neuen Technologien auch keine Berührungsängste. Da ich mich im Vorfeld bereits ausführlich über die Idee hinter dem Produkt informiert hatte, war meine Neugier natürlich riesig. Nachdem das Gerät aufgeladen war, legte ich daher auch sofort los.

Das Handbuch verriet mir vorher noch einige, wichtige Informationen. Zum Beispiel soll man pro Woche maximal 3 Anwendungen an der gleichen Körperstelle machen. Dabei soll man darauf achten, dass die sich Bereiche, in welchen das Gerät platziert wird nicht überschneiden. So weit, so gut, es konnte also los gehen! Der Hersteller wirbt ja damit, dass die Anwendung schmerzfrei sei. Dies kann ich durchaus bestätigen. Wem das EMS typische Muskelzucken jedoch trotzdem unangenehm ist, der kann die Intensität auch senken.

Eine Session mit dem Gerät dauert gerade einmal 15 Minuten. Für den Bauch und die Hüften habe ich daher 45 Minuten gebraucht. Da ich das Gerät auf der Couch, beim Lesen verwendet habe, verging die Zeit wie im Flug. Nebenwirkungen konnte ich bei den ersten Anwendungen keine feststellen. Bis ich Ergebnisse sehen werde, wird wohl noch ein bisschen Zeit vergehen. Das Silk’n Lipo setzt zwar auf Hightech, kann am Ende aber natürlich auch nicht zaubern.

Fazit: taugt das Silk’n Lipo was?
Da EMS eingesetzt wird und diese Technologie bekanntlich zu Muskelkontraktionen führt, denke ich, dass das Silk’n Lipo tatsächlich funktioniert. Ob und wie gut LLLT (Low-Level-Lasertherapie) funktionieren wird, kann ich derzeit noch nicht aus eigener Erfahrung sagen. Schlüssig klingt die Kombination von EMS und LLLT für mich allerdings durchaus.

Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Beharrlichkeit. Mich hat die Idee hinter dem Produkt neugierig gemacht und daher habe ich mir auch direkt ein eigenes Silk’n Lipo gekauft. Ich werde mich allerdings nicht allein auf das Silk’n Lipo verlassen, sondern auch weiterhin an meiner Ernährung arbeiten. Auf diese Weise habe ich denke ich eine Art Ass im Ärmel und kann den Prozess mit Sicherheit noch deutlich beschleunigen.

Jetzt geht es wie immer an dieser Stelle um eure Meinung zum Thema. Was haltet Ihr von der Idee hinter dem Silk’n Lipo, könntet Ihr euch vorstellen ein solches Gerät selbst einzusetzen?

 

Comments 11

    1. Wir werden demnächst noch einen zweiten Test mit einer anderen Person veröffentlichen. Sozusagen, eine andere Sichtweise. Damit wird es ggf. noch ein wenig transparenter.. bin gespannt wie der zweite Test laufen wird.

  1. Hallo,habe mir das Gerät heute gekauft, Verpackung ist schon mal 5Sterne, da man noch nicht soviele Erfahrungen im Internet findet,bin ich auf diese Seite gestoßen und finde es gut das jemand seine Erfahrungen teilt.Ich hoffe es funktioniert und ich bis zum Sommer fit bin.

    1. Hallo Manuela,

      Du hast eines der 10 Strongg Packs gewonnen. E-Mail geht in Kürze an Dich raus. Bitte behalte auch Deinen Spam Filter im Auge, dort landen unsere E-Mails leider oft.

  2. Das klingt erstmal gut. Schade, dass du es noch nicht ausprobiert hast und von deinen Erfahrungen berichten kannst. Das hätte ich sehr hilfreich gefunden.
    Was kostet das Gerät?

    1. Ich teste das Gerät bereits seit Januar und bin bislang sehr zufrieden. Die Kosten für die Anschaffung liegen bei 440 Euro. Ich habe vor einigen Monaten noch 500 für das Gerät bezahlen müssen. Die Akku Leistung überzeugt, großartige Ergebnisse kann ich noch nicht vorweisen. Allerdings tut sich am Bauch durchaus schon was. Aktuell nutze ich das Silk n Lipo 3x die Woche für je 45 Minuten (Bauch rechts, mitte, links).

  3. Hört sich nach einem sehr interessanten Gerät an.
    Da ich es diese fiesen Stellen an der Hüfte kenne, die trotz Diät und Sport nicht verschwinden wollen, wäre es auf jeden Fall spannend zu hören, ob es etwas bringt. Ich würde mich über ein Fazit nach 6Wochen freuen. Da soll man ja schon die ersten Ergebnisse sehen können.

    1. Es sind inzwischen schon gute 6 Wochen vergangen, da ich das Gerät ja nun schon eine ganze Weile nutze. Probleme habe ich bislang keine erkennen können. Die Akkus halten auch gut und was die bisherigen Ergebnisse betrifft, so kann ich sagen, es tut sich was. Es fällt halt auf, dass die Haut nicht mehr “ausgefüllt” wird am Bauch. Dort wo meine Pölsterchen sitzen, ist es Bewegung. Ich werde mich daher jetzt zügig mit dem Thema Hautstraffung befassen.. entweder werde ich es mit einem speziellen Handschuh oder eine entsprechenden Lotion angehen. Alles in allem kann man die Konturen der Muskeln bereits deutlicher erkennen. Der Preis ist und bleibt ein Hammer. Am Ende des Tages ist das Gerät aber auch gut verarbeitet. Ich bin gespannt, was sich in den nächsten Wochen tuen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in