Andere Menschen steuern


Versetze Dich in eine andere Person

Über vice.motherboard.com stieß ich letztes Jahr auf eine ziemlich außergewöhnliche Idee. Die Macher hinter der Idee haben versucht über indiegogo Geld für Ihr Vorhaben aufzutreiben und sind letztendlich leider gescheitert. Aber schauen wir uns doch zunächst einmal das Vorhaben an!

Die Idee: schlüpfe in die Haut einer anderen Person, irgendwo auf der Welt. Stell Dir jetzt vor, Du könntest sehen, was die Person sieht und Du könntest die Person steuern. Du sagst, was die Person sagen oder tun soll und so macht es die andere Person dann auch und Du bist immer live mit dabei.

Die Idee bzw. das Projekt hat einen Namen: Omnipresenz, ausgedacht hat sich die ganze Sache, das Entwickler Team “Be another lab”. Omnipresenz ermöglicht es Dir eine “echte” Person durch eine beliebige Stadt, irgendwo auf der Welt fernzusteuern. Du sagst wohin die Person läuft, was gemacht wird oder wer angesprochen wird.

Omnipresenz from Omnipresenz on Vimeo.

Sightseeing ist dabei nur eine von vielen Möglichkeiten. Du hast Höhenangst? Kein Problem, dann lass doch einfach Deinen Avatar Achterbahn fahren oder sich mit dem Skateboard einen Hügel herunter stürzen! Du bist dabei und verfolgst alles live, allerdings sitzt Du zuhause am Computer und verfolgst die Action über einen Livestream.

​Für 30 Euro erhälst du vier Stunden wöchentlich im Kopf deines Avatars.

Interessante Idee

Die Idee an und für sich finde ich richtig cool. Allerdings gibt es da auch einige Punkte, die ich noch nicht ganz verstanden habe! Was ist beispielsweise, wenn jemand seinen Avatar nutzt um Chaos zu stiften, andere Leute bedrängt oder sinnfreie Aufgaben ausführen lässt, wie z.B.: “So Avatar – dann mach Dich jetzt mal nackig und renne durch die Stadt”. Gut, es ist natürlich anzunehmen, dass der jeweilige Avatar in solchen Momenten einfach “Nein!” sagt.

Trotzdem wirft dieses Projekt auch einiges an Fragen auf. Genug Geld für eine Realisierung ist am Ende der Kampagne dann auch gar nicht mehr zusammen gekommen. Daher bleibt wohl abzuwarten, ob das Projekt überhaupt jemals gestartet wird. Interessant hätte ich den Ansatz gefunden andere Leute Dinge machen zu lassen, die man sich selbst nicht zutraut.

Gerade im Sportbereich gäbe es da sicherlich einige Dinge, die mancher nicht unbedingt selbst ausprobieren wollen würde. Man denke da nur an Bungee Jumping, Cliff Diving oder oder oder..

Mehr erfahren?

Wenn Ihr mehr über das Projekt erfahren möchtet, dann kann ich euch den Artikel bei motherboard.vice.com sehr empfehlen. Dort findet Ihr nämlich viele, weitere Details und Informationen. Ebenso ist auch die Kampagnen-Seite bei indiegogo einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

log in

Noch kein Benutzerkonto?
sign up

reset password

Zurück zu
log in

sign up

Zurück zu
log in