Kahuna Big Stick Bamboo

Landpaddle von Kahuna

Letztes Jahr hatten wir bereits den Big Stick von Kahuna Creations vorgestellt, dieses Jahr möchten wir euch die längere Variante aus Bambus zeigen. Mit dem Big Stick Bamboo von Kahuna kann man sich ähnlich wie mit einem Paddel fortbewegen. Als Fortbewegungsmittel kann man hierzu beispielsweise ein Skateboard oder Longboard verwenden.

Der Stick sorgt dafür, dass Ihr neben euren Beinen, auch den restlichen Körper trainiert. Benutzt wird der Stick ähnlich wie man ein Paddel verwenden würde. Am Ende des Sticks befindet sich ein Gummiklotz, ist dieser verschlissen, kann man den Klotz durch einen neuen ersetzen. Den Stick kann man nicht nur für den Antrieb, sondern auch als Stütze in engen Kurven und als Bremse verwenden. Der Hersteller wirbt dabei, dass der Stick stark, flexibel, leicht, wetterfest und umweltfreundlich ist. Im Test haben wir uns den Stick genauer angesehen.

Der Kahuna Big Stick Bamboo im Test

Günstig ist dieses Landpaddle nicht gerade. Neu kostet der Stick von Kahuna bis zu 170 Euro. Ich hatte Glück und bekam den Stick gebraucht für 100 Euro. Zu meinem Glück ist der Stick quasi frei von Gebrauchsspuren gewesen. Laut der Werbung des Herstellers soll der Stick ja stark und flexibel sein. Was mir als erstes aufgefallen ist, der Stick ist ziemlich lang und so richtig flexibel ist er nicht. Gut, im Vergleich zur Alu Version kann man sicherlich von “flexibel” sprechen, immerhin kann man den Stick ein ganz bisschen biegen. Was mir positiv aufgefallen ist, der Stick scheint lackiert oder versiegelt zu sein.

Ausprobiert haben wir den Kahuna Bamboo Big Stick dann mit vielen verschiedenen Longboards. Im Gegensatz zum Test des Big Sticks, haben wir den Bamboo Big Stick an vielen verschiedenen Spots getestet und den Stick auch regelmäßig von anderen Fahrern ausprobieren lassen. Das Feedback dabei war immer gleich, coole Idee und mal etwas anderes, gerade zum cruisen mit Longboards. Interessant fand ich persönlich vor allem, dass man sowohl entspannt mit Longboard & Stick umher cruisen kann, als sich auch so richtig krass auspowern kann. Das Abstützen in den Kurven habe ich mit der Zeit auch immer besser hinbekommen.

Wenn man den Dreh irgendwann raus hat, dann kann man sich richtig weit nach hinten vom Board lehnen und den Stick als Stütze nutzen. Coole Sache, allerdings brauchte ich bisher immer noch ziemlich viel Platz. Beim skaten im dunkeln musste ich in der Stadt ziemlich aufpassen, der Stick ist ziemlich lang und wenn man an parkenden Autos vorbei fährt, dann kommt man diesen manchmal ziemlich nah. Ich musste mich daher einige Male daran erinnern, dass ich einen langen Stock mit mir herumtrage beim skaten.

Was mich persönlich ziemlich gestört hat: ist man nur mit dem Board unterwegs, kann man sich dieses notfalls einfach unter den Arm klemmen und irgendwo hin- oder rein gehen. Hat man den Stick dabei, fällt man einerseits ziemlich auf und andererseits hat man keine Hand mehr frei. Meiner Meinung nach ist der Stick richtig cool, aber man sollte im Vorfeld wissen, wohin man fährt und ob man den Stick ggf. irgendwo sicher hinstellen kann, damit diesen später nicht unbedingt mit sich herum schleppen muss.

Kahuna Big Bamboo Stick

Die Verarbeitung war in Ordnung und die Qualität des Sticks ebenso. Wir haben dem Stick auch so einiges zugemutet, viele verschiedene Untergründe, verschiedene Fahrer und teilweise auch schlechtes Wetter und Schnee. Ich hätte allerdings erwartet, dass sich dieser aus Bambus gefertigte Stick deutlich mehr durchbieten lässt. Vielleicht braucht es aber auch noch etwas Zeit und einige weitere Stunden skaten. Für längere Touren und Sessions bei denen man einfach nur umher cruisen will, ist der Stick von Kahuna richtig cool. Dann wäre da noch der Fitness- und Trainingsaspekt, im Gegensatz zum Longboard fahren, trainiert man mit dem Stick auch Arme und Oberkörper. Wer Lust hat, der kann sich richtig auspowern mit dem Stick und das wichtigste: Spaß macht es auch.

Fazit

Die meisten Punkte habe ich ja inzwischen schon erwähnt. Eigentlich ein richtig cooles Produkt, wäre da nicht der Preis von fast 170 Euro. Für 100 Euro würde ich den Stick immer wieder kaufen. Die Verarbeitung lies auch keine Wünsche offen und der Gummiklotz ist bei Bedarf sogar austauschbar. Damit müsste ein langes Leben gewährleistet sein. Eingesetzt haben wir den Stick auf verschiedensten Untergründen und auch bei Regenwetter. Der Stick ist zum chilligen herum cruisen ebenso geeignet, wie für ein beinhartes Longboard-Fitness-Programm.

Kommentare

  1. Christin meint

    Sehr cool, dass dir der Stick so viel Spaß macht!! Und Tempelhof bietet sich auch wirklich dafür an :) Dann schlag mal keine Seitenspiegel ab damit ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *